27.03.2015

Klimabäume in der Stadt: Vielfalt zahlt sich aus

Die Auswahl der richtigen Baumsorten für die Stadt ist eine Wissenschaft für sich. Wer hier eine Entscheidung treffen will, hat Listen wie die GALK-Straßenbaumliste zur Auswahl oder das Expertenwissen, wie es Baumgutachterbüros anbieten. GaLaBau NRW erklärt die richtige Vorgehensweise bei der Baumauswahl für die Stadt.

Bäume in der Stadt müssen eine Menge aushalten. Für den Menschen reinigen sie die Luft, spenden Schatten und strahlen Ruhe aus – doch für die Bäume bedeutet das Stadtleben oft Stress: Sie sind mit Abgasen konfrontiert, haben oft Probleme durch Abstrahlung und meistens wenig Platz zum Wachsen. Substanzen wie Streusalz, Abwasser und Hundeurin setzen ihnen ebenfalls zu. Und als wäre das noch nicht genug, sorgt der Klimawandel für stark schwankende Temperaturen, Trockenperioden oder Starkregenphasen. Planer sind daher schon lange auf der Suche nach dem perfekten „Klimabaum“, der all das schadlos wegsteckt. Doch gibt es einen solchen Baum überhaupt?

Trendbaum Ginkgo biloba

In der vom Bayerischen Landwirtschaftsamt geförderten Studie „Stadtgrün 2021“ werden 30 Baumsorten im Rahmen einer Langzeituntersuchung in Süddeutschland getestet. Seit mehr als fünf Jahren läuft das Projekt schon und soll Aufschluss darüber bringen, wie Bäume auf klimatischen und städtischen Stress reagieren. Heiner Löchteken kennt diese und andere Untersuchungen, wie z.B. GALK 2012: „Es zeichnet sich zwar jetzt schon ab, dass zum Beispiel der Ginkgo biloba gut abschneiden wird, dennoch sollte man nicht alle Städte mit den vermeintlichen Testsiegern dieser Versuche zupflanzen.“ Löchteken ist gelernter Gärtnermeister und studierter Arborist. Mit seinem Baumgutachterbüro in Dorsten hilft er Städten und Kommunen bei der Wahl des richtigen Stadtbaums für jeden Standort – und plädiert für mehr Baumvielfalt in der Stadt.

„In Deutschland wollen immer alle eine Liste haben“, stellt Löchteken fest. „Aber Listen sollten kein Ersatz dafür sein, bei jedem konkreten Pflanzprojekt einen Experten für Garten und Landschaft zu fragen. Denn eine Baumentscheidung ist zu komplex, um sie in einer Liste abzubilden. Böden, Luftbelastung, Wettereinwirkung – all das ist bei jedem Standort verschieden und muss fachmännisch bewertet werden.“

Vom Trendbaum zum Problemfall

Der Baumsachverständige erinnert daran, dass es in der Vergangenheit schon öfter Trendbäume gegeben hat, wie zum Beispiel die Platane. Sie war in den 60er Jahren der Stadtbaum schlechthin. Manche Städte, wie beispielsweise Oberhausen, pflanzten fast ausschließlich Platanen an. „Das ging auch viele Jahrzehnte gut, die Bäume halten wirklich viel aus“, erzählt Löchteken. „Doch die gealterten Platanen sind inzwischen in vielen Fällen vom Baumpilz Massaria betroffen. Selbst massive Äste sterben ab und fallen herunter.“ Dieses große Verkehrssicherheitsproblem könne man in einigen Ruhrgebietsstädten wie Essen, Dortmund oder Oberhausen nur dadurch lösen, indem man mit hohem Kostenaufwand die Bäume kontrolliere. „Bei vielen Stadtbäumen fehlen ganz einfach die Langzeiterfahrungen“, meint Löchteken und gibt zu bedenken: „Ein Baumprojekt legen wir nicht für uns selbst an, sondern für unsere Kinder und Enkel. Diese langfristige Sichtweise sollten Planer unbedingt beachten.“

 

Pressemitteilung Gala-Bau-Verband 13.3.2015

Aktuell

15.07.2016

Die richtige Baumpflege in der passenden Jahreszeit

Mit großer Regelmäßigkeit stehen Verantwortliche kommunaler Baumbestände vor einem Widerspruch, wann der richtige Zeitpunkt für Baumpflegearbeiten ist. Das der gewissenhafte Baumpflegeschnitt nicht im Winter, sondern im Sommer...[more]


21.06.2016

Ross-Kastaniensterben - Wie können wir einen unserer schönsten Größbäume erhalten? (Kopie 1)

Die Meldungen häufen sich: „...kranke Kastanienallee wird aus Gründen der Verkehrssicherheit gefällt!“ Aber was ist dran, am landesweiten Kastaniensterben? Und wie weit sind prophylaktische Fällungen von ganzen Alleen überhaupt...[more]


29.04.2016

Spezialistenforum

Vitalität von Bäumen nach Roloff[more]


14.01.2016

Über Sinn und Unsinn von Baum-Kappungen

Vorweg ist es wichtig zu beschreiben, was eine Baum-Kappung ist: Entgegen landläufiger Meinung ist die `Baumkappung´ in keiner Richtlinie zu finden. Im Gegenteil findet sich in der ZTV-BAUMPFLEGE 2006 der ausdrückliche Hinweis,...[more]


06.11.2015

Dorflinde Lembeck

Baum des Jahres 2016: Die Winter-LindeEine vielen bekannte Winter-Linde steht vor dem Osteingang der Laurentius-Kirche in Lembeck. Den wenigsten wird aufgefallen sein, dass dieser prägende Baum im Ortskern in den letzten Jahren...[more]


06.10.2015

Große Bäume verpflanzen

Es gibt Menschen, die sammeln Briefmarken, Porzellan oder Kunst und es gibt Menschen, die in ihren Garten investieren und dabei auch welche, die sammeln Bäume. Schließlich hat nicht jeder die Gelegenheit und die Geduld, seinen...[more]


28.09.2015

Interwiew mit der Dorstener Zeitung

LEMBECK. Sein Beruf ist noch jung und selten: Heiner Löchteken ist Arborist und hilft als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger bei Fragen rund um das Thema Bäume, deren Verkehrssicherheit und Wertermittlung. Ein...[more]


Displaying results 29 to 35 out of 39