29.04.2016

Spezialistenforum

Vitalität von Bäumen nach Roloff

In der Baumkontrollrichtlinie ist sie nicht unbedingt gefordert, aber die Vitalität ist ein wichtiger Parameter, um den Baum vollständig zu beurteilen. Roloff hat nach meiner Einschätzung eine sehr gute Methode entwickelt, die beginnend mit der Vitalitätsstufe 0 (Explorationsphase) über VS 1 (Degenerationsphase), VS 2 (Stagnationsphase) bis zur VS 3 (Resignationsphase) die Vitalität von Bäumen beschreibt. Ich empfehle die Literatur BAUMKRONEN [1], mit deren Hilfe die Vitalität recht sicher, einfach und gattungsspezifisch festgelegt werden kann.
Im Katasterprogramm treeSPOT ist es vorgesehen, bei der Kontrolle eine Aussage zur Vitalität abzugeben. In der Praxis zeigt sich m.E., dass diese Angabe von VS 0 bis VS 3 ausreichend ist, eine vorzeitige Alterung etc. zu dokumentieren.
Die Besonderheiten von Stadtbäumen und leider auch baumpflegerische Fehler wie Kappungen führten nun dazu, dass Roloff diese Vitalitätsstufen neu hinterfragt hat [2]. Die danach eingefügten Zwischenschritte überzeugten mich ebenso, wie die Zusatzstufen. So kann die Exploration nach einer Kappung keinesfalls mit VS 0 beschrieben werden und die VS K soll für diese Bäume stehen. Ebenso schließt die VS S bis 5 Jahre nach größeren Schnittmaßnahmen eine Lücke. Bei der Baumkontrolle mit treeSPOT wird bei derartigen Bäumen die Vitalität (VS K und VS S) schlicht weggelassen. In gutachterlichen Stellungnahmen, Gutachten und anderen eingehenden Baumbewertungen nutze ich beide Vorschläge konsequent und kann beste Erfahrungen verzeichnen.

Die vom Baumalter losgelöste Betrachtung der Vitalität ist natürlich wenig zielführend, so dass jeder Baumkontrolleur und Baumgutachter die daraus zu schlussfolgernde Zukunftsaussicht eigenständig stellen musste. Auf den Augsburger Baumpflegetagen 2016 veröffentlicht Roloff nun ein Gesamtkonzept, welches einesteils geradlinige, nachvollziehbare Diagnosen ermöglicht und trotzdem ausreichend Spielraum für den Baumkontrolleur / Baumgutachter bereithält.
Ich möchte den treeSPOT – Nutzern und anderen Baum-Kontrolleuren empfehlen, sich mit diesen Vitalitäts - Interpretationen [3] auseinanderzusetzen und mir Einschätzungen und Erfahrungswerte mitzuteilen. Anhand dieser Rückmeldungen will ich prüfen, in wie weit treeSPOT diese neuen Ideen umsetzen soll, oder ob der zusätzliche Aufwand aus Sicht der Baukontrolleure impraktikabel ist.


Danke für Ihre Meinung an info[at]nzjklrdxsfake.dearborist-NRW.de Stichwort Vitalität

Heiner Löchteken



Verweise


[1]
A. Roloff, Baumkronen: Verständnis und praktische Bedeutung eines komplexen Naturphänomens, Stuttgart: Verlag Eugen Ulmer GmbH&Co, 2001, p. 164.
[2]
A. Roloff, „Jahrbuch der Baumpflege,“ in Vitalitätsbeurteilung von Stadtbäumen anhand der Kronenstruktur - Aktuelle Erfahrungen und Konsequenzen, Braunschweig, 2015.
[3]
A. Roloff, „Jahrbuch der Baumpflege,“ in Wann ist ein Baum ein Baum? Wie verläuft der Alterungsprozess und was sind die Folgen für die Vitalitäts-Interprätation?, Braunschweig, 2016.


Aktuell

06.10.2015

Große Bäume verpflanzen

Es gibt Menschen, die sammeln Briefmarken, Porzellan oder Kunst und es gibt Menschen, die in ihren Garten investieren und dabei auch welche, die sammeln Bäume. Schließlich hat nicht jeder die Gelegenheit und die Geduld, seinen...[more]


28.09.2015

Interwiew mit der Dorstener Zeitung

LEMBECK. Sein Beruf ist noch jung und selten: Heiner Löchteken ist Arborist und hilft als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger bei Fragen rund um das Thema Bäume, deren Verkehrssicherheit und Wertermittlung. Ein...[more]


27.03.2015

Klimabäume in der Stadt: Vielfalt zahlt sich aus

Die Auswahl der richtigen Baumsorten für die Stadt ist eine Wissenschaft für sich. Wer hier eine Entscheidung treffen will, hat Listen wie die GALK-Straßenbaumliste zur Auswahl oder das Expertenwissen, wie es Baumgutachterbüros...[more]


02.09.2014

Aufräumarbeiten nach "Ela" - welches Fachpersonal ist geeignet?

Nach den verheerenden Schäden an Bäumen und Gehölzen werden alle Kräfte mobilisiert, um öffentliche Verkehrsflächen, Fußwege und Parks wieder freizugeben. Zum großen Teil sichern geschulte Facharbeiter geschädigte Stadtbäume....[more]


02.09.2014

Sturmschäden kann nur der Profi fachgerecht sichern!

Mindestausbildungsstandart sollte neben den arbeitssicherheitsrelevanten Lehrgängen der European Tree Worker (ETW) oder Garten- und Landschaftsgärtner mit entsprechenden Fortbildungen sein.Aufgrund der Komplexität dieser Arbeiten...[more]


02.04.2014

BGH-Urteil: Keine Haftung trotz Astbruch an Pappeln

Liebe Baumfreunde,immer wieder müssen sich Gerichte in Deutschland mit Schäden beschäftigen, die aus Sicht von Fachleuten zum allgemeinen Lebensrisiko gehören.In einem aktuellen Urteil wird das Grundsatzurteil von 19651 nochmals...[more]


Displaying results 22 to 27 out of 27
<< First < Previous 1-7 8-14 15-21 22-27 Next > Last >>