30.01.2019

Streusalzschäden

Das leidige Schneeräumen kommt...

Mit der kalten Jahreszeit kommt alljährlich eine gehasste Aufgabe auf uns zu. Straßen, Gehwege, Hauszugänge und Stufen müssen früh morgens geräumt werden. Außerdem hat der Verantwortliche dafür zu sorgen, dass Rutschgefahren beseitigt werden.

Urteile zur Verkehrssicherungspflicht werden gerne so interpretiert, dass Gehwege vor dem Haus mit auftauenden Mitteln behandelt werden sollten. In vielen Gemeinden ist der Streusalz-Einsatz zwar verboten, durchgesetzt werden diese Verbote aber selten. Ganz im Gegenteil überschlagen sich alljährlich Presseberichte über gefüllte Salzlager der Kommunen, gepaart mit Sonderangebote für Streusalz. Dem Bürger wird suggeriert: Der Winter kann kommen. Bereits ab + 2°C wird gestreut, was das Zeug hergibt, denn wenn der Salzvorrat nicht aufgebraucht wird, kann es sein, dass die bereitgestellten Mittel im kommenden Jahr gekürzt werden! Im privaten Bereich unterbieten sich Facility- Unternehmen preislich, um über die tatsächlich eingesetzte Salzmenge, den notwendigen Umsatz zu erreichen. Auf das Räumen des Schnees wird dann gerne auch mal verzichtet. Es entsteht ein regelrechter Hype in unserer gemäßigten Zone, die vor allem der Streusalzindustrie freut.

 

Streusalzverbot?

Die meisten Stadt- und Straßenbäume, sowie Heckenpflanzen, Pflanzen in Vorgärten und Beete erleiden teils erhebliche Schäden durch Auftausalze. Blattrandnekrosen (braune, welke Blattränder) zeigen sich im Sommer und werden von den meisten Bürgern gar nicht mit Salz in Verbindung gebracht. Insbesondere Bäume degenerieren im Laufe mehrerer Jahre. Die dann geschwächten Bäume sind ein willkommenes Ziel verschiedenster Schädlinge. Da es sich i.d.R. um arttypische Sekundärschädlinge handelt, fehlt hier oft der entscheidende Hinweis der primären Ursache – Salz!

Untersuchungen haben die Kausalität eindeutig hergestellt. Kein Fachmann zweifelt diese Aussagen mehr an. Trotzdem werden schleichende und kaum reparable Schäden an Boden und Pflanzen bewusst heruntergespielt. Die Salzlobby hält sich aber bis heute hartnäckig und streut neben Salz gerne Berichte über Urteile zur Verkehrssicherungspflicht, Phrasen, dass der Winterdienst ohne Streusalz nicht auskäme und natürlich über den bequemen Streusalzeinsatz, der das Räumen fast überflüssig macht – obwohl der Einsatz verboten ist!?

Streusalzverbote sind in der Regel in kommunalen Straßenreinigungssatzungen verankert. Dieser Zustand wird in der Presse leider regelmäßig mit dem Zusatz „...aber Vergehen werden nicht geahndet..“ versehen. Die Logik erschließt sich dem Fachmann nicht.

 

...man könnte nass werden, wenn´s regnet...

Dabei darf man feststellen, dass die Rechtsprechung in den letzten Jahren mehr Eigenverantwortung eines Passanten voraussetzt. So konnte sich noch vor wenigen Jahren jeder, der mit Tanzschuhen auf zwei Laubblättern ausrutscht, auf eine entsprechende Entschädigung freuen.

Mittlerweile gilt sinngemäß: man könnte nass werden, wenn´s regnet...

Die Gerichte entscheiden im Bereich der Verkehrssicherungspflicht weit pragmatischer und wirklichkeitsnaher, als noch vor einigen Jahren. Die Räum- und Streupflicht verhindert nicht, dass Passanten nicht mehr ausrutschen können. Sie soll lediglich die Nutzung ohne besondere Gefahr möglich machen. Ein Streusalzzwang kann dem nicht entnommen werden. Zudem hat der Winterdienst mit Splitt oder Granulat in probates abstumpfendes Streugut an der Hand. Diese Mittel brauchen den Vergleich mit Salz nicht zu scheuen – auch nicht an Rampen. Vor allem lässt die Wirkung nach mehreren Stunden Frost nicht nach, bei einsetzenden Graupel oder sehr leichtem Schnee ist kein weiterer Handlungsbedarf erforderlich.

 

Hände weg vom Streusalz

Im eigenen Interesse und im Interesse der Öffentlichkeit sollte auf Streusalz vollständig verzichtet werden. Wenn wir uns in Zukunft noch zu überschaubaren Kosten an Straßenbäumen, Alleen und Grünflächen neben Verkehrsflächen und Hauseingängen erfreuen wollen, ist kein Platz für Streusalz.

Sollte dennoch ein Schaden an Gehölzen auftreten, lassen Sie sich von Arboristen oder anderen Baumspezialisten beraten.

 

Ihr

Heiner Löchteken

Aktuell

14.03.2018

Deutsche Baumpflegetage 2018

Am 24.-26. April sind die Deutschen Baumpflegetage in Augsburg. Dieses äußerst interessante Pflichtprogramm für engagierte und moderne Baumspezialisten steht bei mir unbedingt auf dem Programm und ich freue mich ebenfalls über...[more]


16.02.2018

Bäume an Straßenbaustellen

Baumschutz? Haben wir doch geregelt – oder? Der Baumschutz müsste heut´ zutage gar nicht mehr thematisiert werden. Im Falle der vereinbarten VOB und damit verbundenen technischen Vereinbarungen der VOB/C ist die DIN 18920 zum...[more]


16.01.2018

Streitfall: Was kann ich tun, wenn Nachbars Baum stört?

...wann kann ich einen Ast selber abschneiden und was sollte ich vorher beachten? [more]


25.10.2017

Ausschreibung einer Baumerfassung

Wie schreibe ich in einer Kommune die Baumkontrollen aus, wenn ich die Anzahl der Bäume nicht kenne? Am besten noch gar nicht! Ein Beispiel macht zurzeit auf der Onlineplattform YouTube die Runde...[more]


31.07.2017

treeSPOT V.2.0 und die neue ZTV-Baumpflege

Die neue ZTV-Baumpflege wird vor allem die Ausschreibung verändern. Da dies in treeSPOT V.2.0 vollständig und praxisnah umgesetzt worden ist, sollte die Version erst mit dem Erscheinen der ZTV-Baumpflege 2017 veröffentlicht...[more]


30.06.2017

Verkehrsicherheitsgutachten oder Regelkontrolle?

Benötigt ein Baumeigentümer stets ein Verkehrssicherheitsgutachten oder erfüllt eine Regelkontrolle nach FLL-Baumkontrollrichtlinie bereits alle Erfordernisse im Sinne der Verkehrssicherungspflicht...[more]


20.06.2017

treeSPOT V.2.0 kurz vor Veröffentlichung

Das neue Baumkataster befindet sich bereits in der Testphase und wird von einigen ausgesuchten Nutzern getestet. Die hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit und viele weitere Funktionen finden schnell Gefallen...[more]


Displaying results 8 to 14 out of 26