14.01.2016

Über Sinn und Unsinn von Baum-Kappungen

By: Heiner Löchteken

Vorweg ist es wichtig zu beschreiben, was eine Baum-Kappung ist: Entgegen landläufiger Meinung ist die `Baumkappung´ in keiner Richtlinie zu finden. Im Gegenteil findet sich in der ZTV-BAUMPFLEGE 2006 der ausdrückliche Hinweis, dass „...Kappung (...) keine fachgerechte Maßnahme (...) ist“. Damit gehen die Verfasser der Richtlinie ausdrücklich auf eine Arbeitsweise ein, die es gar nicht geben sollte – wo gibt es vergleichbares?
Die Notwendigkeit der Klarstellung wird vor allem dadurch gesehen, dass die baumschädigende Kappung nicht selten mit dem Kopfbaumschnitt gleichgesetzt wird. Dem Laien wird scheinbar plausibel suggeriert, dass man aus dem großen, störenden Baum ja einfach einen Kopfbaum machen könne. Der lukrative Auftrag ist dann schnell vereinbart, denn in den ersten 10 Jahren fallen wenige Nachteile einer Kappung auf. `Leider´ können Linden schnell mal mehrere Hundert Jahre alt werden und die 10 problemlosen Jahre werden zum Augenblick.
Was danach kommt, freut denselben Baumpfleger, denn Linden entwickeln beispielsweise erstaunlich schnell aus Reïteraten eine neue Sekundärkrone. Diese sind jedoch weniger gut angebunden, die alten Schnittwunden faulen nachhaltig ein und können nicht eingekapselt werden. Eine ehemals gekappte Krone kann damit nach 10, 20 oder 30 Jahren statisch äußerst problematisch werden. Der einzige (für den Moment günstigste) Weg scheint eine erneute Kappung mit gleichbleibenden Problemen – ein Teufelskreis!
Wenn ein Zeitraum von 50 Jahren betrachtet wird, steigen die Baumpflegekosten auf ein zig-Faches. Leider muss man feststellen, dass sogar manche Kommunen diesen Weitblick nicht haben und der `Problembaum´ wird nach 20 teuren Jahren aus verkehrssicherheitstechnischen Gründen gefällt.
Lassen Sie sich von Experten beraten, die keinen Vorteil aus umfangreichen Maßnahmen erhalten, dann findet sich auch für den ein oder anderen ungünstig gepflanzten Baum eine gute Lösung.

Kopfbaum
Wie oben beschrieben, ist die Kopfbaum-Pflege eine zulässige und Jahrhunderte alte Baumpflegetechnik. Der wichtigste Unterschied liegt darin, dass dieser Formschnitt bereits in der frühen Jugendphase des Baumes eingeleitet wird. Die Jahrestriebe werden danach jährlich oder alle zwei Jahre auf diese `Köpfe´ zurückgeschnitten. Derartige Pflege ist im Vergleich zum natürlichen Habitus kostenintensiver, oft übertreffen diese Kopfbäume aber sogar das arttypische Baumalter deutlich.

Aktuell

01.03.2024

Deutsche Baumpflegetage 2024

als Pflichtveranstaltung finden Sie mich selbstverständlich auch in diesem Jahr auf den Baumpflegetagen in Augsburg. Neben den sehr interessanten Themen zum Baumschutz auf Baustellen, Klimaforschung, und Konflikten zu neuen...[more]


01.12.2023

Stadtgrün, Parks und private Gärten: Lebensqualität mit Grün boomt

Ein Superlativ aus Nordrhein-Westfalen: In Höxter gab es in diesem Jahr die bundesweit am besten besuchte Landesgartenschau. Mit mehr als 620.000 zahlenden Besucherinnen und Besuchern hat die Schau in Höxter die eigenen...[more]


11.09.2023

Verkehrssicherheit in Wald und Landschaft

Der Wald darf zum Zwecke der Erholung frei betreten werden, aber die Benutzung geschieht auf eigene Gefahr (§ 14 BWaldG). Eine nicht notwendige Baumkontrolle gilt gleichfalls für die freie Landschaft auf Straßen und Wegen (§§ 59...[more]


03.07.2023

Kommunikation ist alles - der treeSPOT - direktLINK (Kopie 1)

Wie teilen Sie Ihren Baumpflegerinnen und Baumpflegern mit, an welchem Baum was zu tun ist? Und wie stellen Sie sicher, dass Ihre Informationen bzw. Hinweise unbedingt die Kontrollierenden erreicht? Man sieht noch immer...[more]


05.05.2023

Deutsche Baumpflegetage 2023 Nachlese

viele Gespräche mit Experten der Branche - das sind die Deutschen Baumpflegetage. Vielleicht erleichtert mein Bekanntheitsgrad und wahrscheinlich das Baumkataster treeSPOT den Einstieg, aber schlussendlich sind es die Kolleginnen...[more]


31.01.2023

Deutsche Baumpflegetage 2023

2023 feiert die größte europäische Fachtagung für die Baumpflege ihr 30-jähriges Bestehen und bietet dem internationalen Fachpublikum erneut ein aktuelles und breitgefächertes Vortragsprogramm. Im Kletterforum treffen sich...[more]


01.12.2022

Die Moor-Birke ist Baum des Jahres 2023

Etwa einen Monat später als üblich stellt die Dr. Silvius Wodarz Stiftung den Baum des Jahres 2023 vor und die Moor-Birke (Betula pubescens Ehrh.) setzte sich gegen Amerikanischer Amberbaum (Liquidambar styraciflua L.) und...[more]


Displaying results 1 to 7 out of 53
<< First < Previous 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Next > Last >>